All Posts
Guides

Von analogen zum digitalen Workflow in der Zahnmedizin

Es gibt keinen Weg daran vorbei: Die Zukunft der Zahnmedizin ist zwangsläufig digital. Mit hochmodernen digitalen Lösungen für das Abdruckscannen, die Behandlungsplanung und die digitale Fertigung wird das, was einst unwirtschaftlich war, rentabel und transformiert jetzt bereits Tausende Dentallabore und Zahnarztpraxen weltweit. Da CAD/CAM fortwährend die traditionellen Arbeitsabläufe ersetzt und zum Sorgfaltsmaßstab wird, sind digitale Lösungen für jedes zahnmedizinischen Betrieb zu einer notwendigen Erwägung geworden.

Was sind die Vorteile davon auf digital umzustellen? Wie unterscheiden sich die Workflows von analogen Prozessen? Was sind die besten Strategien für den Einstieg? Sie finden die Antworten in unserem Leitfaden für digitale Zahnmedizin.

  1. Warum auf digital umstellen?
  2. Der digitale Workflow in der Zahnmedizin
  3. Wie man digitale Workflows in einem Dentallabor oder einer Praxis implementiert
  4. Fangen Sie mit digitaler Zahnmedizin an

Warum auf digital umstellen?

Hohe Qualität und Präzision

Jeder zahnmedizinischen Fall unterscheidet sich vom nächsten. Unsere Körper sind einzigartig und jede Behandlung ist auf den Patienten zugeschnitten. Die Qualität hängt von den Fähigkeiten des jeweiligen Zahnarztes, Assistenten oder Technikers ab. Die Herausforderung liegt darin, bei so vielen potenziellen Fehlerquellen konsistente, hochwertige und bezahlbare Dentalerzeugnisse zu erzielen.

Die digitale Zahnmedizin verringert die Risiken und Unsicherheiten, die durch menschliche Faktoren entstehen, liefert höhere Beständigkeit, Genauigkeit und Präzision bei jedem Schritt des Workflows. Das intraorale Scannen digitaler Abdrücke entfernt viele der mit dem traditionellen Abdruck verbundenen Variablen, wodurch Techniker genauere Daten für ihre Entwürfe erhalten. Zahnmedizinische CAD-Softwaretools bieten visuelle Schnittstellen, die den traditionellen Arbeitsabläufen ähneln. Sie haben aber den zusätzlichen Vorteil, dass sie bestimmte Schritte automatisieren und Fehler einfach finden und beheben. Digitale Fertigungsanlagen wie 3D-Drucker oder Fräsmaschinen liefern eine Vielfalt an hochwertigen maßgefertigten Produkten und Instrumenten mit hervorragender Passgenauigkeit und wiederholbaren Ergebnissen.

All dies macht Dentalerzeugnisse mit besserer Passgenauigkeit, Funktion und klinischer Akzeptanz durch den Patienten mit weniger Fehlern und Korrekturen auf dem Weg möglich.

Verbesserte Leistung: Zeit- und Kostenersparnisse

Die digitale Zahnmedizin kann eine sinnvolle Geschäftsentscheidung sein. Sie verbessert die Effizienz bei Behandlungen und optimiert die Arbeitsabläufe, was sowohl für die Zahnarztpraxis als auch das Dentallabor von Vorteil ist.

3D-gedruckte abnehmbare Stumpfmodelle sind eine effiziente Lösung, um die Genauigkeit des Zahnersatzes zu überprüfen.
3D-gedruckte abnehmbare Stumpfmodelle sind eine effiziente Lösung, um die Genauigkeit des Zahnersatzes zu überprüfen.

Eine Zeitersparnis bei repetiven Tätigkeiten in Zahnarztpraxen bedeutet kürzere Termine, erhöhten Durchsatz und zufriedenere Patienten. Abdrücke einfach mit intraoralen Scannern zu erstellen verkürzt die Behandlungszeit und die Kosten für Abdruckmaterialien oder die Notwendigkeit, Abdrücke ins Labor zu schicken, entfallen. Man erhält sofortiges Feedback und es gibt keine manuellen Fehler wie Hohlräume, Blasen oder Risse, wodurch Wiederholungen überflüssig werden. Praxen können die Produktion einfacher Instrumente mit 3D-Drucker vor Ort erledigen, wodurch sowohl Zeit als auch Kosten eingespart werden.

Im Dentallabor steigern digitales Design und Fertigung die Produktivität der Techniker und verringern die praktische Arbeit. Dies führt zu einer präziseren Produktion, weniger Nachbesserungen und kürzerer Zeit pro Stück. Die CAD-Software umfasst nun Zahn- und Implantatsammlungen und anwendungsspezifische Lösungen vereinfachen das Entwerfen und Planen von Zahnersatz oder Instrumenten. Fräsmaschinen und 3D-Drucker können Aufträge zusammenfassen, unbeaufsichtigt arbeiten und sind inzwischen so günstig, dass Dentallabore jeglicher Größe davon profitieren können.

Bessere Patientenerfahrung und Ergebnisse

Einer der ausschlaggebendsten Vorteile von digitalen Technologien ist eine bessere Patientenerfahrung und erhöhter Komfort. Ein zufriedener Patient wird mit höherer Wahrscheinlichkeit zurückkommen und empfiehlt Sie an andere weiter, was zu dem langfristigen Erfolg aller zahnmedizinischen Betriebe beiträgt.

Digitale Technologien verbessern den Workflow von der Diagnose zur Behandlungsplanung. Intraorales Scannen ist schneller und deutlich komfortabler als herkömmliche Abdrücke, während das CBCT/DVT-Scannen einen neuen Datensatz hinzugefügt, um bei der Planung zu helfen. Virtuelle Behandlungsplanung und Instrumentendesign ermöglichen weniger invasive Behandlungen und Prothetik mit besserer Passgenauigkeit.

Die digitale Zahnmedizin ermöglicht schnellere Behandlungen, weniger Termine und höhere prosthetische Annahmequoten mit messbar besseren klinischen Ergebnissen.

3D-gedruckte Bohrschablonen ermöglichen ein schnelles und hochpräzises Einsetzen von Implantaten für nur 2-5 $ pro Schablone.
3D-gedruckte Bohrschablonen ermöglichen ein schnelles und hochpräzises Einsetzen von Implantaten für nur 2-5 $ pro Schablone.

Der digitale Workflow in der Zahnmedizin

Mit einer Vielzahl von digitalen zahnmedizinischen Spezialgebieten, von allgemeiner Zahnmedizin bis zur Kieferorthopädie und Implantologie, unterscheidet sich das Design verschiedener Behandlungen und Prothesen je nach Spezialgebiet und Anwendung, aber sie folgen alle dem gleichen grundlegenden digitalen Workflow: 1. Scan, 2. Design und 3. Herstellung.

Der Workflow der digitalen Zahnmedizin kann zwischen Zahnarztpraxis und Labor hin und her wechseln und dadurch die Effizienz und Zusammenarbeit verbessern.
Der Workflow der digitalen Zahnmedizin kann zwischen Zahnarztpraxis und Labor hin und her wechseln und dadurch die Effizienz und Zusammenarbeit verbessern.

Scannen

Wie bei der traditionellen Herstellung von Dentalerzeugnissen beginnt auch die digitale Produktion mit der individuellen Anatomie des Patienten. Intraorale Scanner können in der Zahnarztpraxis genutzt werden, um Scans direkt vom Patienten zu erfassen und manuelle Abdrücke durch schnelle und genaue digitale Abdrücke zu ersetzen. Alternativ kann ein optischer Desktopscanner in der Zahnarztpraxis verwendet werden, um herkömmliche Alginat- und PVS-Abdrücke oder Gipsmodelle zu scannen. Für Behandlungen und Anwendungen, die eine Osteotomie des Patienten erfordern, wie z. B. Bohrschablonen für Implantate, muss mit einem CBCT/DVT-Scanner ein zusätzlicher Datensatz erfasst werden.

Anforderungen: Intraoraler Scanner oder optischer Desktopscanner, CBCT/DVT-Scanner (optional)

Design

Nach dem Scannen werden die anatomischen Daten des Patienten in eine CAD-Dentalsoftware importiert, wo Behandlungen geplant und Prothetik entworfen werden kann. Die meisten Softwarepakete und Entwicklungsprozesse sind traditionellen Arbeitsabläufen sehr ähnlich. Sie nutzen stark visuelle Schnittstellen mit Funktionen wie virtuellen Artikulatoren, die Technikern bekannt sind. Digitales Design führt zu präziseren Behandlungen und vereinfachter Kommunikation. Nachdem die Behandlungen entwickelt wurden, können Modelle zur Herstellung exportiert werden. Wenn eine Nachbearbeitung erforderlich ist, kann das gleiche digitale Design ohne zusätzlichen Aufwand wiederverwendet werden.

Anforderungen: CAD-Dentalsoftware

Herstellung.

Um ein digitales Modell eines Dentalerzeugnisses physisch zu realisieren, werden 3D-Modelle auf einen digitalen Fertigungsendpunkt, wie einen 3D-Drucker oder eine Fräsmaschine, hochgeladen. 3D-Drucker eignen sich sowohl für Labore als auch für Praxen und können eine Vielfalt an Produkten herstellen, einschließlich Dentalmodelle, Bohrschablonen, Schienen, Retainer, Wax-Ups, gießbare Prothesen und Zahnersatz. 3D-Drucker funktionieren, indem sie die Teile Schicht für Schicht aushärten, um die Form der zahnmedizinischen Instrumente und Modelle mit digitaler Präzision zu formen. Fräsmaschinen sind in Dentallaboren gängiger, haben aber auch eingeschränkte Anwendungsmöglichkeiten in Zahnarztpraxen. Sie können genutzt werden, um Prothetik und endgültigen Zahnersatz herzustellen, indem aus einem festen Materialblock, z. B. aus Zirkondioxid, gefräst wird.

Abhängig von dem jeweiligen Produkt kann eine Montage mit vorgefertigtem Zubehör erforderlich sein. Professionelle Maschinen und fortschrittliche Materialien sind unerlässlich für die Herstellung von Dentalerzeugnissen mit einer glatten Nachbearbeitung der Oberfläche, feinen Details und hoher Präzision.

Anforderungen: 3D-Drucker oder Fräsmaschine

Wie man digitale Workflows in einem Dentallabor oder einer Praxis implementiert

Eine Anwendung auswählen

Der Übergang zur digitalen Zahnmedizin erfolgt am besten schrittweise. Jede Anwendung sollte einzeln umgestellt werden, um unnötige Risiken zu vermeiden. Wählen Sie zuerst die Anwendung, bei der digitale Zahnmedizin für Ihren Betrieb am sinnvollsten ist. Ziehen Sie einen Workflow in Betracht, der derzeit ineffizient, unzuverlässig oder teuer ist – oder vielleicht auch ein Produkt, dass Sie Ihren Kunden derzeit nicht anbieten können.

Zahnarztpraxen können durch 3D-Druck vor Ort ihre Kosten und Vorlaufzeiten reduzieren oder bestimmte Behandlungsarten, wie zum Beispiel geführte Operationen, ermöglichen. Dentalmodelle, Bohrschablonen und Schienen besitzen alle einfache Workflows, deren Durchführung ein Assistent erlernen kann. Einige Fräsmaschinen bieten auch die Einzelanfertigung von Kronen in der Praxis, kommen allerdings mit hohen Anschaffungskosten. Wofür auch immer Sie sich entscheiden, beginnen Sie mit einem einzigen Fall und weiten Sie dann auf mehrere Anwendungen aus. Greifen Sie in der Zwischenzeit für komplexe Fälle und gefrästen Zahnersatz weiterhin auf Labore zurück.

3D-Drucker und Fräsmaschinen für Dentallabore bieten eine Vielzahl an digitalen Workflows. Professionelle 3D-Drucker sind unglaublich vielseitig: Es ist möglich, eine große Palette an Produkten, einschließlich Modelle für Zahnersatz, Bohrschablonen, Schienen, kieferorthopädische Modelle, Zahnschienen, digitale Wax-Ups, gießbare Prothetik und Zahnersatz mit dem gleichen Gerät herzustellen, man muss nur das Material austauschen. Fräsmaschinen bieten Lösungen für Kronen und Brücken, Schienen, ganzen oder teilweisen Zahnersatz und vieles mehr. Jede Herstellungsmethode sollte bezüglich Qualität und Kosteneffizienz evaluiert werden.

Den digitalen Workflow festlegen und testen

Wenn Sie an einer bestimmten Anwendung arbeiten möchten, stellen Sie den digitalen Workflow für diese Anwendung Schritt für Schritt zusammen, um sicherzustellen, dass Sie jeden Teil, der für das Scannen, Entwerfen und Herstellen benötigt wird, verstehen.

Überlegen Sie bei den Scangeräten, ob Ihre Praxis intraorale Scanner benutzen wird, Ihre Kunden werden Ihnen Scandateien digital übermitteln, oder ob Ihr Labor einen optischen Desktopscanner benötigt, um Steinmodelle oder PVS-Abdrücke einzuscannen.

Stellen Sie sicher, dass Sie eine Vorführung des Workflows einer jeden Designsoftware bekommen, damit Sie den schrittweisen Ablauf verstehen, bevor Sie ihn übernehmen. Wählen Sie anschließend das Softwarepaket, das mit den Scan- und Fertigungsgeräten Ihrer Wahl kompatibel ist. Die einfachste Möglichkeit, dies zu tun, ist, eine Software zu nehmen, die das offene Importieren von Scandatein und den offenen STL-Export für die Herstellung zulässt.

3D-Drucker haben eine breite Palette an Anwendungen. Von oben links nach unten rechts: kieferorthopädisches Modell, Bohrschablone, Schiene und Zahnersatz.
3D-Drucker haben eine breite Palette an Anwendungen. Von oben links nach unten rechts: kieferorthopädisches Modell, Bohrschablone, Schiene und Zahnersatz.

Wenn Sie Fertigungsmaschinen wie Fräsmaschinen oder 3D-Drucker in Betracht ziehen, sollten Sie vor dem Kauf immer erst Muster anfordern. Technische Daten und Marketingspezifikationen können irreführend oder schwer zu entziffern sein. Anstatt Verkaufsbroschüren zu vergleichen, vergleichen Sie Probedrucke— scheuen Sie sich nicht davor, nach einem physischen Muster einer gefrästen Krone, einer 3D-gedruckten Schiene oder was auch immer Sie in Betracht ziehen, zu fragen. Es gibt keine bessere Möglichkeit, die Qualität zweier Geräte zu vergleichen, als das Endprodukt in der Hand zu halten.

Klein anfangen und ausweiten

Wenn Sie bereit sind zu beginnen, testen Sie den Workflow ein paar Wochen lang, bevor Sie zur vollen Produktion übergehen. Dadurch erhalten Sie ausreichend Zeit, um jeden Schritt zu lernen und Kleinigkeiten auszubessern. Wenn Sie mit den Ergebnissen zufrieden sind, ist es Zeit, den Workflow gänzlich auf digital umzustellen und auszuweiten.

Beim digitalen Workflow muss zum Ausweiten nur zusätzliche Kapazität für das Scannen, Entwickeln oder Herstellen hinzugefügt werden. Dies ist abhängig davon, wo Engpässe auftreten. Das jüngste Aufkommen von 3D-Desktopdruckern in Industriequalität bietet mehr Flexibilität bei der Produktion als jemals zuvor. Kleine, bezahlbare Geräte ermöglichen es Laboren und Praxen, bei Bedarf Kapazität hinzuzufügen. Mehrere Geräte zu haben hat den zusätzlichen Vorteil der Fehlerredundanz, ein wesentlicher Vorteil gegenüber größeren Systemen.

Ein neues Produkt oder einen neuen Dienst anzubieten, muss keine schwierige Entscheidung mit einem langfristigen Return on Investment sein. Durch digitale Lösungen können Betriebe klein anfangen, schnellere Return on Investments sehen und mit der Zeit ausweiten.

Fangen Sie mit digitaler Zahnmedizin an

Tausende Zahnarztpraxen und Dentallabore haben die digitale Zahnmedizin bereits eingeführt und es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um die Möglichkeiten zu erforschen und sich eine neue Technologie in Ihrem Betrieb zu Nutzen zu machen.

Ziehen Sie es in Erwägung, mit einem Kollegen zu sprechen, der den Übergang ins Digitale bereits durchlaufen hat, oder treten Sie mit Geräteherstellern in Kontakt, um mehr Informationen zu ihren Produkten zu erhalten.

Kontaktieren Sie unsere Zahnexperten für weitere Informationen zum digitalen Workflow und Dentalerzeugnisse von Formlabs.


Request Sample Part

Erwägen Sie die Fertigung bereits? 3D-Drucker sind sehr vielseitige Werkzeuge, um eine Reihe an Dentalerzeugnissen kostengünstig und mit hoher Präzision herzustellen. Erfahren Sie mehr über Workflows für bestimmte dentale Anwendungen und finden Sie heraus, wie Sie einen 3D-Drucker für Ihre Praxis oder Ihr Labor auswählen.

Einen 3D-Drucker auswählen