All Posts
Interview

Schnelle Prototypenentwicklung mit SLA und dem neuen Draft Resin

Eine Bohrschablone aus Draft Resin für ein Ausfallende

Eine Bohrschablone aus Draft Resin für ein Ausfallende

2019 veröffentlichte Formlabs Draft Resin als ein Material, das genau genug ist für die Anforderungen der Prototypenfertigung und gleichzeitig schnellere Designiterationen ermöglicht. Als wir dieses Material eingeführt haben, haben die Nutzer keine Zeit verloren und integrierten es umgehend in ihre Produktdesignprozesse. 

Draft Resin bietet maximale Effizienz durch einen optimierten Arbeitsablauf: vom schnellen Druckstart über minimales Entfernen von Stützstrukturen bis hin zu optimierter Zeit für das Waschen und Aushärten.

Draft Resin eignet sich ideal für Folgendes:

  • Frühe Prototypen
  • Designiterationen am selben Tag
  • Live-Vorführungen des 3D-Drucks
  • Anwendungen mit hohem Durchsatz
  • Schneller Druck großer Teile

Vergangenen Oktober haben wir eine Neuformulierung von Draft Resin eingeführt, die durch eine noch kürzere Druckzeit sowie bessere Oberflächenbeschaffenheit glänzt. Vor Kurzem haben wir mit Albatross Bikes gesprochen. Gründer Will Hilgenberg ist ein Nutzer der Originalformulierung, also haben wir ihn gefragt, was er vom neuformulierten Draft Resin hält und wie sein Ingenieurteam es in die Arbeitsabläufe integriert, um schnelle Testteile zu erstellen.

Albatross Bikes testet das neue Draft Resin V2

Draft Resin wurde aufgerüstet, um das Entfernen von Stützstrukturen zu verbessern.

Draft Resin wurde aufgerüstet, um das Entfernen von Stützstrukturen zu verbessern. 

Obgleich man dort viel Erfolg mit der ersten Version von Draft Resin aus dem Vorjahr hatte, wollte Albatross Bikes Draft Resin noch viel mehr abverlangen.

Der Wunschzettel sah wie folgt aus:

  • Mehr Druckoptionen als nur 300 Mikrometer
  • Leichteres Entfernen der Stützstrukturen
  • Geruchsneutralität
  • Eine neue Farbe, die besser zu Maschinenbauprototypen passt 

Das neue Draft Resin V2 hat einen Grauton, der besser zu den meisten Prototypen im Maschinenbau passt, und lässt sich mit 200 und 100 Mikrometer Schichtdicke drucken, im Gegensatz zu den 300 Mikrometern bei V1. Die höheren Auflösungseinstellungen verbessern Kurven und auffällige Kanten bei den Prototypen, die sonst die Optik von Anschauungsprototypen beeinträchtigen. Und das Beste ist, dass Draft Resin V2 beim Druck mit 200 Mikrometern annährend die gleiche Geschwindigkeit bietet wie V1 bei 300 Mikrometern. Somit ist die Neuformulierung bei 200 Mikrometern mit Abstand das druckschnellste Kunstharz für SLA-Drucker auf dem Markt. 

„Die dünnsten Wände, die wir gleichmäßig mit Draft Resin V2 drucken konnten, waren 0,6 mm dick – bei einigen gut gestützten Abschnitten des Modells. Das ist ein Unterschied zu Draft Resin V1, bei dem wir nur zuversichtlich bis zu 1 mm dünne Wände drucken konnten, damit die Dimensionen des Modells noch unserer benötigten Qualität entsprachen.“

Will Hilgenberg

Aufgrund der dicken Schichtlinien ließen sich Teile aus Draft Resin V1 manchmal nur schwer von den Stützstrukturen trennen. So mussten die Teile also sorgsam auf der Konstruktionsplattform platziert und ausgerichtet werden. Das benötigte zusätzliche Zeit in PreForm und auch bei der Nachbearbeitung, um die Stützspuren abzuschleifen. Dank der verbesserten Auflösung für Draft Resin benötigt Albatross Bikes weniger Zeit und Tüftelei bei den Dateien und Drucken und muss sich weniger um die Schwierigkeiten der Nachbearbeitung sorgen. Will sagte dazu: „Wir konnten unsere Drucke runterskalieren, ohne die Wandstärke zu modifizieren, damit das Ganze auch druckbar bleibt.“

Eine der abträglichen Eigenschaften von Draft Resin war, dass einige Leute den Geruch des ungehärteten Kunstharzes als faul empfanden. Auch wenn dies nicht allgemeingültig sein mag, musste man bei Albatross Bikes den 3D-Drucker trotzdem an einem anderen Ort des Büros aufstellen, um mit Draft Resin V1 zu drucken. Draft Resin V2 ist diesen Geruch vollständig los. 

Farbunterschied von Draft Resin V1 und Draft Resin V2

Farbunterschied von Draft Resin V1 und Draft Resin V2

Ein Teil aus Draft Resin und das gleiche Teil aus Metall

Ein Teil aus Draft Resin und das gleiche Teil aus Metall 

Ratschläge für Ingenieure zur Verwendung von Draft Resin

„Wir setzen Draft Resin in unserem Unternehmen ein. Es schließt die Lücke zwischen FDM und SLA.“

Will Hilgenberg

Heute nutzen Ingenieure und Designer häufig Schmelzschichtungsgeräte (FDM) für die Fertigung erster Konzeptprototypen und Stereolithografie-Drucker (SLA) für Modelle mit größerer Genauigkeit. Jetzt können Sie Draft Resin für frühe Prototypen nutzen und dann auf Standard- oder technische Kunstharze wechseln für Ihre detaillierten und funktionsfähigen Modelle – alles mit demselben Drucker. Draft Resin macht SLA zur schnellsten Technologie zum Druck von Prototypen, bis zu 10-mal schneller als Teile ähnlicher Größe auf einem FDM-Drucker. 

Ein großer Prototyp eines Lautsprechers aus Draft Resin

Ein großer Prototyp eines Lautsprechers aus Draft Resin

„Dieses Kunstharz eignet sich perfekt, nicht um FDM-Drucker zu ersetzen, sondern um die Brücke zwischen FDM-Druck und SLA zu schlagen.“

Will Hilgenberg

Wenn ein Ingenieur einen neuen Haltevorrichtungsprototyp fertigen möchte, hängt die Geschwindigkeit von der Größe und der Komplexität des Teils ab. Bei einer herkömmlichen Haltevorrichtung dauert der Druck auf dem Form 3 oder Form 2 etwa fünf Stunden. Mit Draft Resin lässt sich dasselbe Teil innerhalb von 1 Stunde 20 Minuten drucken – eine Zeitersparnis von 73 Prozent. Verringerte Druckzeit bedeutet mehr Zeit, um Produktdesigns zu iterieren und bessere Produkte zu entwickeln.

Probieren Sie Draft Resin V2 selbst aus

Ein Teil aus Draft Resin und das gleiche Teil aus Metall

Ein Teil aus Draft Resin und das gleiche Teil aus Metall 

Unsere Neuformulierung von Draft Resin überzeugt durch:

  • verbesserte Oberflächenbeschaffenheit: Die aktuelle Version lässt sich mit einer Schichthöhe von 200 und 100 Mikrometern drucken und ist annährend gleich schnell wie die 300 Mikrometer der vorherigen Version.
  • professionelleres Aussehen: Die neuste Formulierung bietet eine neue, graue Optik für professionelle Präsentationszwecke.
  • einfachere Verwendung: Das Material nutzt jetzt die LFS-Technologie von Formlabs, um Stützberührungspunkte zu reduzieren und die im Form Wash und Form Cure benötigte Zeit zu minimieren.

Diese Verbesserungen machen Rapid Prototyping mit den SLA-3D-Druckern von Formlabs noch leichter und überlegener als jemals zuvor.

Kennen auch Sie spannende Anwendungsfälle für Draft Resin? Dann markieren Sie @Formlabs in Ihren Beiträgen in den sozialen Medien!