Befähigung

Mit Formlabs gedruckt

Wir bei Formlabs sind äußerst stolz und erfreut, ein Teil von Dames Erfolgsgeschichte zu sein, indem wir 3D-Drucker und Materialien anbieten, die Dame nutzt, um Entwürfe seiner preisgekrönten Produkte als Prototypen zu erstellen und dann weiterzuentwickeln.

Die Vergnügenslücke schließen

Die Gründungsmitglieder von Dame Products hatten eine Idee zu einem neuen Produkt: ein von Frauen entworfener Vibrator, der die Vergnügenslücke im Schlafzimmer ansprechen soll. Was mit einer Silberdollarmünze und Frischhaltefolie begann, wurde schnell zu Zeichnungen, Modellen und einem Geschäftsplan, ein innovatives neues Sexspielzeug für Frauen zu verkaufen. Das Unternehmen begann damit, Angebote für das Produkt von Designstudios zu vergleichen. Die Ergebnisse waren Pitch Decks und sechsstellige Preise. Um ein innovatives Produkt herzustellen, musste sich das Team anderswo umsehen.

Die Antwort: Crowdsourcing - Dame bringt Eva bei Indiegogo auf den Markt. Das Produkt war ein voller Erfolg, und Dame wurde zu Indiegogos Kampagnenführer für ein nur aus Frauen bestehendes Team.

Für Mitbegründerin Alexandra Fine sind Crowdfunding und betriebsinterner 3D-Druck ein Beispiel dafür, wie die Demokratisierung der Technologie die Produktentwicklung für Frauen zugänglicher gemacht hat, die Produkte herstellen, die sie brauchen. Kategorien, die oft ignoriert wurden, wie das sexuelle Wohlbefinden und Vergnügen, können jetzt besser von denjenigen angesprochen werden, die vorher dazu nicht in der Lage waren. Jetzt haben vielfältigere Designer Zugriff auf Hilfsmittel und Finanzen, die notwendig sind, um Endverbraucher direkt in den Entwurfsvorgang mit einzubeziehen, wodurch ein besseres Produkt in so lange vernachlässigten Kategorien erschaffen wird.

„Wir haben Dame Labs gegründet, um dringend benötigte auf Menschen ausgerichtete Forschung zu betreiben. Mit dieser Gemeinschaftsleistung stärken wir unser Engagement, die Vergnügenslücke für immer zu schließen.“

Alexandra Fine, Geschäftsführerin und Mitbegründerin von Dame Products

Eine Gemeinschaft erschaffen, um ein Produkt zu erschaffen.

Der Entwurf von allgegenwärtigen Produkten ist schwer, besonders wenn es sich um intime Produkte handelt, die am menschlichen Körper eingesetzt werden. Das Dame-Team fand zwei Methoden, dieses Problem zu lösen: das Drucken von mehreren, erschwinglichen betriebsinternen Prototypen, um jeden Aspekt zu perfektionieren und zu testen, und das Sammeln von viel Kunden-Feedback.

„Wir haben Dame Labs gegründet, um dringend benötigte auf Menschen ausgerichtete Forschung zu betreiben. Mit dieser Gemeinschaftsleistung stärken wir unser Engagement, die Vergnügenslücke für immer zu schließen.“

 

Dame Labs wurde schon früh gegründet, um Feedback von Nutzerinnen zu sammeln. Die sexuelle Erfahrung ist eine sehr private Angelegenheit für viele. Aus diesem Grund ist Jaechelle Johnson, Dame-Maschinenbautechnikerin, so stolz auf die Gemeinschaft, die Dame aufgebaut hat. „Wenn Leute mit dem Produkt nicht zufrieden sind, bekommen wir oft sehr ausführliche E-Mails dazu, was nicht funktioniert hat. Die Tatsache, dass unsere Kundinnen intime Details aus ihrem Sexleben mit uns teilen, damit wir ein besseres Produkt herstellen können, ist ein Zeichen, dass wir die richtige Gemeinschaft erschaffen. Eine Gemeinschaft, in der sich alle ohne Urteil unterstützen. So wissen wir, dass wir uns mit unseren Produkten auf dem richtigen Weg befinden und einen Markt bedienen, der bedient werden muss. Diese Art von Feedback fließt immer in unseren Entwurfsvorgang ein.“

Werkzeuge nutzen, um Werkzeuge zu erstellen

Damit Feedback hilfreich sein kann, muss es ausführbar sein. Um überhaupt Dame-Nutzerinnen in den Entwicklungsvorgang einbinden zu können, damit ihre Meinungen zum Erstellen von Hilfsmitteln für das Schließen der Vergnügungslücke verwendet werden können, musste das Unternehmen erst in seine eigenen Produktionshilfsmittel investieren: 3D-Drucker.

Das Team versuchte zuerst das Outsourcing des 3D-Drucks, hatte aber das Gefühl, dass es so nicht genug Kontrolle über die Qualität hatte. Kosten und Versandzeiten waren auch unangemessen und konnten die schnellen Prototypenentwicklungsgeschwindigkeiten, die das Team erreichen wollte, nicht befriedigen. So entschloss sich Dame, sowohl in FDM und SLA 3D-Drucker zu investieren; SLA-Drucker sind unentbehrlich bei der Erstellung von Silikonformen, oder wenn das Team ein Teil benötigt, das sowohl wie das endgültige Produkt aussieht als auch sich so anfühlt.

Das betriebsinterne Erstellen von Silikonformen ist ein wesentlicher Bestandteil des Vorgangs, Sexspielzeuge herzustellen, die besser sitzen, sich besser anfühlen und bessere Leistung erbringen. Ingenieure bei Dame haben den Formlabs Drucker so vollständig in ihren Arbeitsablauf integriert, dass sie jetzt Dutzende Prototypen umspritzter Geräte an einem Tag herstellen können, indem sie zwischen drei oder vier 3D-gedruckten Formen wechseln. Während der Silikonkautschuk eines Prototyps aushärtet, kann der nächste entformt und die Form wieder vorbereitet werden. Die Fertigstellung und Reinigung der entformten Prototypen geschieht parallel. Das Team ist der Meinung, dass es dieselbe Genauigkeit mit einer CNC-Maschine oder einem Drucker auf Branchenebene erreichen kann, aber nicht zu dem Preis, der für dieses Unternehmen tragbar ist.

„Ich verwende den SLA Kunstharzdrucker, wenn ich sehen möchte, wie zwei Kunststoffgehäuse zusammenpassen - die Genauigkeit ist einfach einzigartig.“

Das Ergebnis sind schöne, ergonomisch entworfene Produkte. Sexspielzeuge werden zwar oft im Schrank versteckt, Dame-Produkte sehen aber ansprechend aus und als ob sie in jedes moderne Schlafzimmer passen.

Einen robusten betriebsinternen Formenbauvorgang zu haben, hilft auch sonst - nämlich um organische Unterhaltungen im Büro in greifbare Objekte zu verwandeln. Das kann am besten durch Grip demonstriert werden. Die Idee begann mit einem nebensächlichen Kommentar, aber das Team machte sich daran, Entwürfe zu drucken. Der gesamte Vorgang dauerte zwei Wochen. Ohne betriebsinternen 3D-Druck wäre dies laut dem Team nicht möglich gewesen. Amanda Couto, Maschinenbauingenieurin, erklärt: „Der 3D-Druck ermöglicht es mir, eine Vermutung anzustellen und sie zu prüfen. Man muss die standardmäßige Vorgehensweise nicht für jedes Gerät befolgen. Wenn du denkst, dass ein anderer Winkel oder eine andere Form funktionieren könnte, kannst du das jetzt selber prüfen.“

„Ich könnte meine Arbeit gar nicht ohne den 3D-Druck ausführen. Diese Technologie ist einfach unentbehrlich, um Dinge zu modellieren, die es im 3D-Raum gibt. Ich wüsste nicht, wie Dame ohne sie überhaupt bestehen würde.“

Die Formherstellung von Dame ansehen

Erfahren Sie mehr über den Formherstellungsvorgang von Dame.

Weitere Informationen

Der Körper einer Frau ist einzig und allein ihre Angelegenheit. Im wahrsten Sinne des Wortes.

Seit Dames erster Indiegogo-Kampagne sind seine innovativen Produkte zum sexuellen Wohlbefinden ein Renner auf dem Markt. Das Unternehmen wurde mit einem unerschütterlichen Engagement zur auf Menschen ausgerichtete Forschung und zu Meinungen der Gemeinschaft gegründet. Jetzt sind darauf einige der angesehensten Technologie- und Geschäftsfachzeitschriften aufmerksam geworden. Vor allem wächst Dame Labs aber weiterhin und erstellt Konzepte, die die Ingenieure des Teams dann drucken können.

Wenn das Dame-Team daran denkt, was alles seit dem ersten versandten Produkt geschehen ist - der Kickstarter-Launch, die bewältigten Entwurfsherausforderungen, das wachsende Support-Netzwerk, damit sich Frauen über ihre sexuelle Gesundheit unterhalten können - sieht es etwas Wichtigeres als Umsatzzahlen: Vertrauen. Jetzt entwickelt das Team neue aufregende Produkte und konzentriert sich auf Rapid Prototyping und darauf, die Erwartungen zu übertreffen, die seine Nutzerinnen haben.

„Jeder Schritt hat uns mit der Bestätigung erfüllt, die uns zum Weitermachen bewegt hat. Ich brauche keine Produktentwicklungsfirma. Es gibt so viel, was ich auch zu Hause oder im Büro tun kann, um die Risiken besser zu verstehen, um Vertrauen aufzubauen, um das Team zu befähigen und unsere Kundinnen, damit sie ein besseres Sexleben haben können. Bei Vertrieb und Umsatz handelt es sich um wichtige Punkte, aber die Möglichkeit zu haben, etwas im Leben unserer Kundinnen zu verändern, das knüpft schon an etwas Größeres an, als nur Produkte zu verkaufen. Auf unsere eigene Weise kann dieses Unternehmen die Welt verändern, indem wir hinterfragen, wie die Welt über Frauen denkt, die ihre eigenen Produkte entwerfen und ihre eigenen Unternehmen.“

Und genau das werden sie auch tun.

Erfahren Sie mehr von Amanda Couto und Jaechelle Johnson.

Vier Fragen an eine Ingenieurin

F: Was ist Ihr bevorzugter Kunstharz?

A: Clear Resin - repariere nicht, was nicht kaputt ist! Clear Resin funktioniert schon immer wunderbar für uns.

F: Drucken Sie mit 100 μm oder 50 μm?

A: Immer mit 50 μm. Uns ist der Unterschied aufgefallen, und 50 μm ist so glatt, dass wir es benutzen und verstehen können, wie sich die endgültigen Teile anfühlen.

F: Was ziehen Sie vor, FDM- oder SLA-Drucker?

A: Beide! Wir setzen FDM eher zu Beginn des Vorgangs ein, um uns den grundlegenden Formfaktor eines Produkts anzusehen. Später wechseln wir dann auf SLA, wenn das Aussehen und die Haptik wichtiger sind und wir Genauigkeit benötigen.

F: Was an Ihren Produkten macht Sie stolz?

A: Ich bin stolz auf die Gemeinschaft, die wir aufgebaut haben. Zuzusehen, wie unsere Kunden und Leser selbstbewusster werden und über ihre Sexualität reden können, und einander ohne jegliches Urteil unterstützen.

Warenprobe anfordern

Beginnen Sie schon heute mit dem Skalieren Ihrer Prototypenentwicklung und der Produktion.

Warenprobe anfordern

Interesse an Zusammenarbeit?

Wir würden liebend gerne von Ihnen hören. Bitte senden Sie uns Ihre Anfrage und wir melden uns baldmöglich zurück.