Wie man 3D-Modelle aushöhlt, um Material und Zeit zu sparen

Mit Stereolithografie (SLA) 3D-Druckern werden standardmäßig vollständig dichte Teile erzeugt. Zu Zeiten, in denen Sie keine Funktionsteile drucken, die eine gewisse Festigkeit erfordern, können Sie durch das Aushöhlen Ihres Designs eine beträchtliche Menge an Material und Zeit sparen.

Einige Designs, für die wir Aushöhlen empfehlen:

  • Kunst und Skulpturen
  • Maßstabgetreue Modelle
  • Konzeptionelle Modelle in der Frühphase
  • Große Modelle und mehrteilige Baugruppen

Mit PreForm und dem kostenlosen Aushöhlungswerkzeug von Meshmixer können Sie Ihr Modell in drei einfachen Schritten für den Druck vorbereiten:

Schritt 1: Richtige Anordnung

Während des STL-Druckvorgangs wird Ihr Modell schichtweise gedruckt und aus dem flüssigen Harz herausgehoben, während sich die Konstruktionsplattform entlang der Z-Achse allmählich nach oben bewegt. Je nach Ihrem 3D-Drucker kann beim Drucken eines hohlen Objektes Harz im Inneren des Drucks eingeschlossen werden, da die Schichten durch den Laser unterhalb der Flüssigkeit fest werden. Sie können dies verhindern, indem Sie zuerst Ihr Modell für den Druck richtig anordnen und danach strategisch platzierte Abflusslöcher hinzufügen, damit das Harz abfließen kann.

Öffnen Sie Ihr Modell in PreForm und bringen Sie es in die für den Druck beste Anordnung. Die der Konstruktionsplattform am nächsten gelegene Seite sollte die Seite sein, die am Objekt nicht sichtbar ist oder wo ein Abflussloch platziert werden kann, ohne dabei die Funktion des Teils zu beeinflussen. Versuchen Sie, mehrere negative Überhänge zu vermeiden, da auch diese das Harz einschließen würden.

Bringen Sie das Modell in PreForm in die für den Druck beste Anordnung und beachten Sie dabei gleichzeitig die Lage der voraussichtlichen Abflusslöcher.
Bringen Sie das Modell in PreForm in die für den Druck beste Anordnung und beachten Sie dabei gleichzeitig die Lage der voraussichtlichen Abflusslöcher.

Schritt 2: Aushöhlung Ihres Modells

Öffnen Sie zuerst Ihr Modell in Meshmixer. Sie können es identisch zu Ihrer Voreinstellung in PreForm anordnen, wenn sie dadurch leichter die richtige Position für die Abflusslöcher finden (Edit (Bearbeiten) > Transform (Transformieren)). Finden Sie das Aushöhlungswerkzeug (Edit (Bearbeiten) > Hollow (Aushöhlen)) und passen Sie die Einstellungen gemäß Ihren Vorlieben für die Wanddicke an..

Meshmixer erzeugt im Inneren Ihres Modells gemäß dem von Ihnen festgelegten Versatz ein Gerippe. Als nächstes werden die Abflusslöcher erzeugt. Positionieren Sie eines so nah wie möglich an der Konstruktionsplattform und mindestens ein weiteres an einer Oberfläche Ihrer Wahl. Dadurch kann während des Druckvorgangs das Harz abfließen und die Luft entweichen, sowie Isopropylalkohol (IPA) während des Reinigungsprozesses abfließen. Manchmal werden flache Oberflächen durch das Hinzufügen eines Loches zerstört. Um dies zu verhindern, verwenden Sie die Funktion „Fest machen“ (Edit (Bearbeiten) > Make Solid (Fest machen)), um ein leicht manipulierbares Gitternetz zu erzeugen. Beachten Sie, dass Ihr Gitternetz dadurch an Qualität verlieren kann, es sei denn, Sie verwenden die Schieberegler, um die Qualität zu erhalten.

Was Sie zum Erzielen der besten Ergebnisse beachten sollten:

  • Die Wanddicke beeinflusst direkt die Festigkeit Ihres Drucks. Da sich im Inneren des Hohldrucks keine Struktur oder Stütze befindet, führt ein dünnes Gitternetz dazu, dass große Modelle zerbrechlich sind.
  • Je dünner die Wände sind, desto weniger Material benötigen Sie für Ihren Druck und desto leichter ist er. Wenn Sie ein festes oder robusteres Teil benötigen, können Sie Ihr Modell nach dem Druck auch mit preiswertem Epoxidharz oder Gips auffüllen.
Legen Sie Ihre bevorzugten Einstellungen in Meshmixer fest und fügen Sie Ihrem Modell Abflusslöcher hinzu (rote Markierungen auf dem Display).
Legen Sie Ihre bevorzugten Einstellungen in Meshmixer fest und fügen Sie Ihrem Modell Abflusslöcher hinzu (rote Markierungen auf dem Display).

Wenn Sie fertig sind, nehmen Sie die Einstellungen an und exportieren Sie Ihr Modell im .STL-Format aus Meshmixer.

Schritt 3: Druck Ihres Modells

Jetzt sind Sie startbereit zum Drucken. Importieren Sie das modifizierte 3D-Modell nach PreForm und ordnen Sie es wie in den vorherigen Schritten beschrieben an, so dass sich die Abflusslöcher so nah wie möglich an der Konstruktionsplattform befinden. Ab hier entspricht das Druck- und Nachbearbeitungsverfahren den normalen Verfahren für STL-Drucke.

Die tatsächlichen Zeit- und Materialeinsparungen hängen von Ihrem spezifischen Modell und Ihren Einstellungen ab. In unserem Beispiel sind die Ergebnisse für ein 112 mm x 85 mm x 114 mm großes Modell mit 2 mm Versatzabstand und 0,1 mm Schichtdicke wie folgt:

Gesamtvergleich

Original Fest Hohl
Material 246.28 mL 77.37 mL
Druckzeit 15 h 35 min 7 h 47 min
Das hohle Endprodukt wurde gedruckt mit [Formlabs weißem Standard-Harz](https://formlabs.com/materials/standard/)
Das hohle Endprodukt wurde gedruckt mit Formlabs weißem Standard-Harz

Besuchen Sie unsere Seite mit den Materialien, um mehr über Formlabs' Kunstharze zu erfahren und einen kostenlosen Musterdruck anzuforder. Überzeugen Sie sich selbst von der SLA-Qualität zu überzeugen.
Request a Free SLA Sample Part

Kostenlosen Probedruck anfordern