Neu: Keramischer 3D-Druck mit Ceramic Resin für den Form 2

Heute geben wir bekannt, dass Ceramic Resin jetzt in Nordamerika und Europa verfügbar ist. Dieses experimentelle Material für den Form 2 macht den 3D-Druck mit Keramik vielen Branchen erstmals zugänglich – seine Anwendung ist jetzt nicht mehr nur auf teure Industriemaschinen und High-Tech-Labore beschränkt.

Mit Ceramic Resin können Sie 3D-gedruckte Teile mit einer steinähnlichen Oberfläche herstellen und sie anschließend brennen, um ein vollständig keramisches Teil zu erhalten. Fertigen Sie Keramikteile für die Forschung und Entwicklung oder schaffen Sie einzigartige Kunstwerke und Designelemente.

Ceramic Resin ist ein Form X Produkt. Die Anwendung dieses Materials ist im Vergleich zu anderen Formlabs Produkten anspruchsvoller und erfordert zusätzliche Schritte und Experimente, um einen erfolgreichen Druck zu erzielen. Lesen Sie den [Anwendungsleitfaden (PDF)](https://archive-media.formlabs.com/upload/Ceramic-Usage_Guide-DE.pdf vollständig durch, bevor Sie dieses Material verwenden.

3D-Druck von Keramik für alle Branchen

Wenn wir an Keramik denken, fällt uns zunächst traditionelle Töpferware ein. Doch technische Keramik wird aufgrund ihrer vielschichtigen mechanischen Eigenschaften auch für hochmoderne Raumfahrtanwendungen genutzt.

Eine ganze Abteilung der NASA forscht zum Thema Keramik und entwickelt Materialien wie die Nextelfaser, einen fortschrittlichen Kearmikwerkstoff, der Flammendurchtritt standhält und verhindert, dass Satelliten in tausend Teile zerbrechen. Dazu kommt GRABER ein Klebemittel mit Keramikanteil, das zur Reparatur kleiner Risse im Weltall dient. Das Militär nutzt Keramikmaterialien für leichte Panzierung. Hohe elektrische und Wärmeleitfähigkeit machen Aluminiumoxidkeramik zu einer häufigen Wahl bei elektronischen Bauteilen wie Isolatoren, Widerständen und Halbleitern.

Die in Ceramic Resin gedruckten Teile haben eine hohe Temperaturbeständigkeit, eine hohe thermische und elektrische Isolierung, eine hohe Beständigkeit gegen Korrosion und Verschleiß und sind chemisch inert.
Die in Ceramic Resin gedruckten Teile haben eine hohe Temperaturbeständigkeit, eine hohe thermische und elektrische Isolierung, eine hohe Beständigkeit gegen Korrosion und Verschleiß und sind chemisch inert.

Interne F+E- und Fertigungslabore bei Fortune-500-Unternehmen berichten von einer hohen Nachfrage nach Keramik-3D-Druck. Heute gibt es neue Lösungen, die oft im Rahmen von Forschungsprojekten an Hochschulen entstehen – doch diese Lösungen sind unerschwinglich: Die Maschinen kosten mehr als 100.000 US-Dollar.

Formlabs bietet nun das erste erschwingliche Keramik-Material für branchenführenden 3D-Druck an. So können mehr Ingenieure und Designer Keramik betriebsintern schnell iterieren.

Zwar gilt Ceramic Resin nicht als fortschrittliche technische Keramik, doch haben die gebrannten Teile gegenüber Kunststoffen einzigartige Eigenschaften wie eine hohe Temperaturbeständigkeit, hohe Wärmedämmung und elektrische Isolation und hohe Korrosions- und Verschleißfestigkeit. Zudem sind sie chemisch inert. Diese Eigenschaften können für Nischenanwendungen genutzt werden, bei denen die Genauigkeit des gebrannten Teils keine große Rolle spielt.

Arbeiten mit Ceramic Resin

Ceramic Resin ist ein Photopolymer mit Siliziumoxid-Anteil. Nach dem Brennen löst sich das Photopolymernetz auf und hinterlässt ein echtes Keramikteil. Der Prozess unterscheidet sich etwas von anderen Formlabs Materialien und erfordert ein wenig zusätzliche Experimentierfreude.

So funktioniert es:

  1. Design. Bei Ceramic Resin muss das Design innerhalb festgelegter Grenzen erfolgen, um ein erfolgreiches Drucken und Brennen zu ermöglichen. Fangen Sie klein an, befolgen Sie den Anwendungsleitfaden und experimentieren Sie.
  2. Vorbereitung. Schleifen Sie Ihre Konstruktionsplattform, um das Haftverhalten zu verbessern, schütteln Sie die Kartusche, um das Material zu mischen und machen Sie das Beißventil frei.
  3. Druck. Skalieren Sie Ihre Teile in PreForm, um das erwartete Schrumpfverhalten beim Brennen auszugleichen. Senden Sie Ihr Design an den Form 2 und wählen Sie „print“ (Drucken).
  4. Nachbearbeitung. Waschen Sie Ihre Druckteile in Isopropylalkohol (IPA) und entfernen Sie die Stützstrukturen (kein Nachhärten erforderlich). Stellen Sie sicher, dass die Teile vor dem Brennen vollständig trocken sind.
  5. Brennen. Brennen Sie Ihre Teile in einem aktiv belüfteten Ofen, der mindestens eine Temperatur bis Kegel Nr. 8 erreicht, um das Photopolymer vom Material zu entfernen und ein vollständig keramisches Teil zu erzeugen. Die Teile schrumpfen beim Brennen um etwa 15 Prozent in XY-Richtung und 29 Prozent in Z-Richtung.
  6. Glasieren. Nach Bedarf können Sie eine Glasur Ihrer Wahl verwenden. Befolgen Sie dabei die Anweisungen des Herstellers.

Lesen Sie den Anwendungsleitfaden vollständig durch, bevor Sie dieses Material verwenden.

Anwendungsleitfaden lesen

Teile, die in Ceramic Resin gedruckt werden, erfordern eine 1,5-tägige Brennplanung in einem aktiv belüfteten Ofen, der mindestens auf Konus 8 brennt. Weitere Informationen zur Verwendung von Keramikharz
Die in Ceramic Resin gedruckten Teile haben eine hohe Temperaturbeständigkeit, eine hohe thermische und elektrische Isolierung, eine hohe Beständigkeit gegen Korrosion und Verschleiß und sind chemisch inert.“read the Usage Guide.

Die Entwicklung von Ceramic Resin

Wenn Sie unseren Stand auf der CES 2017 besucht haben, konnten Sie vielleicht schon einen ersten Blick auf Ceramic Resin werfen. Nach zweijähriger Entwicklungszeit freut sich Formlabs darüber, Ceramic Resin an die nächste Generation von Pionieren und Erfindern liefern zu können, die nur darauf warten, dieses Material einzusetzen.

Keramisches Harz kann zur Herstellung von kleinen Keramikteilen für Forschungs-Anwendungen verwendet werden, bei denen die Genauigkeit des gebrannten Teils nicht entscheidend ist.
Keramisches Harz kann zur Herstellung von kleinen Keramikteilen für Forschungs-Anwendungen verwendet werden, bei denen die Genauigkeit des gebrannten Teils nicht entscheidend ist.

Für gewöhnlich nutzen hochwertige Keramik-3D-Drucker stark angereicherte Keramikpasten. Es war eine große werkstofftechnische Herausforderung, ein Kunstharz zu entwickeln, dessen Viskosität so gering ist, dass es auf einem System wie dem Form 2 gedruckt werden kann, und das gleichzeitig maximal mit Keramikpartikeln angereichert ist.

Obwohl man mit der endgültigen Formulierung mehr Versuche durchführen muss als mit nicht-experimentellen Kunstharzen von Formlabs, freuen wir uns, ein neues Material auf den Markt bringen zu können, das die Grenzen des Machbaren bei der Desktop Stereolithografie erprobt.

Digitale Künstler und Designer können mit Ceramic Resin komplexe Geometrien herstellen, die mit der Hand nicht möglich wären. Erfahren Sie, wie das generative Designstudio Nervous System eine 3D-gedruckte Schmucklinie entwickelte und auf den Markt brachte.
Digitale Künstler und Designer können mit Ceramic Resin komplexe Geometrien herstellen, die mit der Hand nicht möglich wären. Erfahren Sie, wie das generative Designstudio Nervous System eine 3D-gedruckte Schmucklinie entwickelte und auf den Markt brachte.

Schnellere Iteration in Keramik als je zuvor

Gehören Sie zu den ersten Anwendern eines Materials, das die SLA-Polymerentwicklung revolutioniert. Kontaktieren Sie unser Vertriebsteam, um zu erfahren, ob sich Ceramic Resin für Ihre Anwendung eignet, oder bestellen Sie es jetzt, wenn Sie bereit sind, mit dem Experimentieren zu beginnen.

Ceramic Resin ist in Nordamerika und Europa direkt bei Formlabs verfügbar.

Jetzt Ceramic Resin bestellen Vertrieb kontaktieren