Alle Beiträge
Neuigkeiten

Wie Sie mit 3D-Druck bei Arbeitsunterbrechungen die Produktivität aufrecht erhalten können

Inhaltsverzeichnis

Diese Tage erleben viele von Ihnen Unterbrechungen Ihrer Arbeit, da Unternehmen und Behörden auf die wachsenden Gesundheitsrisiken durch die COVID-19-Pandemie reagieren.

Ihre Mitarbeiter müssen möglicherweise in den nächsten Wochen von zuhause aus arbeiten, was schwieriger ist, wenn Sie physische Werkzeuge einsetzen müssen und nicht nur auf Computer und Internetzugang angewiesen sind. Mit der korrekten Einrichtung und dem passenden Arbeitsprozess können Sie mit 3D-Druck auch in diesen schwierigen Zeiten die Produktivität aufrecht erhalten. 

Lesen Sie weiter, um Empfehlungen und Tipps zu erhalten, wie Formlabs Werkzeuge und Softwarefunktionen Ihnen dabei helfen können, produktiv zu bleiben und die Verbindung zu Ihrem Team aufrecht zu erhalten.

Bleiben Sie vernetzt mit Dashboard und Ferndruck

Das Formlabs Dashboard ermöglicht es Ihnen, 3D-Drucker, Materialien und Teams zu managen – und das sogar aus der Ferne.

Mit Dashboard können Sie Ihre Druckwarteschlange von überall aus planen und organisieren. Wenn Sie viele Druckaufträge abarbeiten, können Sie beispielsweise kurze Druckvorgänge tagsüber oder Drucke mit demselben Material hintereinander auszuführen.

Die Druckwarteschlange in Dashboard ermöglicht es Ihnen, mehrere 3D-Drucker zu managen und zu verfolgen.

Dashboard verfügt ebenfalls über leistungsstarke Werkzeuge für Teams, mit denen Sie Genehmigungen einfach verwalten und Druckaufträge in jedem Umfang verfolgen können. 

Sie können Druckaufträge ganz einfach online verfolgen und andere auf dem Laufenden halten, wenn Ihr Team von zuhause aus arbeiten muss. Aktivieren Sie außerdem SMS- und E-Mail-Hinweise in Dashboard, um eine Nachricht zu erhalten, wenn Drucke fertig sind.

Ein Mitarbeiter muss weiterhin den 3D-Drucker oder die Druckerflotte Ihres Unternehmens manuell bedienen, aber der Rest des Teams kann zuhause bleiben, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren.

Bei unserem neuesten Desktop 3D-Drucker, dem Form 3, wird die Ferndruckfunktion eingeführt, mit der Sie Drucke von überall aus starten können. Bereiten Sie den Drucker vor, bevor Sie gehen, und starten Sie dann den nächsten Druckauftrag von überall auf der Welt (nicht nur im lokalen Netzwerk).

Tipps für den 3D-Druck zuhause

Im Gegensatz zu vielen anderen Werkzeugen für die Prototypenentwicklung und die Fertigung oder sogar zu großformatigen 3D-Druckern verfügen Formlabs Desktop-Stereolithographie-(SLA)-3D-Drucker über eine kompakte Größe und stellen keine besonderen Anforderungen an ihre Umgebung. So eignen sie sich für den Einsatz zuhause. Tatsächlich setzen viele SLA-Hobbydrucker ihre Drucker vor allem zuhause ein.

Wenn der Großteil Ihres Teams von zuhause aus arbeiten muss, sollten Sie Ihre Kollegen dazu ermutigen, 3D-Drucker mit nach Hause zu nehmen, um produktiv zu bleiben.

Der Transport von Formlabs 3D-Druckern

  • Um Formlabs 3D-Drucker für den Transport vorzubereiten, entfernen Sie zunächst die Harzkartusche, entfernen und reinigen Sie die Konstruktionsplattform und entfernen und decken Sie anschließend den Harztank ab, bevor Sie ihn im Tankgehäuse platzieren. Stellen Sie sicher, dass das gesamte Zubehör, das Kunstharz enthält, für den Transport sicher verschlossen ist.

  • Beim Form 3 muss die Light Processing Unit (LPU) während des Transports gesichert werden. Verwenden Sie dazu die Rändelschrauben und den Riegel.

  • Wickeln Sie Ihren Drucker vorsichtig ein und platzieren Sie ihn nach Möglichkeit in seiner Originalverpackung.

  • Vergessen Sie nicht, alle erforderlichen Zubehörteile für 3D-Druck und Nachbearbeitung einzupacken: Form Wash und Form Cure oder Finish Kit und alternative Nachhärtelösungen, Verbrauchsmaterialien wie Harztanks, Harzkartuschen, Handschuhe, Nachbearbeitungswerkzeuge, IPA usw.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie kann Isopropylalkohol (IPA) in manchen Regionen knapp werden. In diesem Fall empfehlen wir bei nicht-biokompatiblen Anwendungen den Einsatz von Tripropylenglykolmonomethylether (TPM). Lesen Sie unseren Artikel für weitere Informationen über das korrekte Lösungsmittel

Richtlinien für die Einrichtung des Druckers zuhause

  • Bereiten Sie einen sauberen, trockenen Raum vor, der vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt ist. Der Form 3 ist für den Einsatz auf Ihrem Schreibtisch ausgelegt. Manche Anwender bevorzugen möglicherweise einen eigenen Raum oder eine Ecke, um den 3D-Drucker und sein Zubehör einzurichten. 

  • Verwenden Sie idealerweise Form Wash und Form Cure, um den Platzbedarf zu reduzieren, Zeit zu sparen und Ihre Umgebung problemlos sauber zu halten.

  • Da beim 3D-Druck Chemikalien und Kunstharze zum Einsatz kommen, stellen Sie sicher, dass Sie den Drucker und andere Werkzeuge außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren aufbewahren.

  • Ihr Drucker muss nivelliert und eingerichtet werden. Lesen Sie die Einrichtungsanweisungen für den Form 3 und Form 2.

Haben Sie irgendwelche Fragen oder Bedenken? Die meisten unserer Kollegen arbeiten zwar auch von zu Hause aus, aber wir bleiben voll einsatzfähig. Sie können den Formlabs-Support hier kontaktieren.

Zusammenarbeit von verteilten Teams an physischen Teilen und Prototypen

Mit mehreren 3D-Druckern können Teams an unterschiedlichen Standorten effektiver zusammenarbeiten. Indem sie dieselben 3D-Drucker und Materialien verwenden, können Fachleute Teile nahtlos auf verschiedenen Geräten iterieren und produzieren.

Sehen wir uns als Praxisbeispiel an, wie Dr. Sam Pashneh-Tala mit Aptus Bioreactors international am Design von Bioreaktoren zusammenarbeitet.

Obwohl Aptus seinen Sitz in South Carolina hat und das Labor von Dr. Pashneh-Tala sich an der University of Sheffield befindet, verwenden beide Formlabs Desktop 3D-Drucker in ihren Forschungseinrichtungen. Auf diese Weise können Bioreaktorkomponenten von Aptus entworfen, 3D gedruckt und getestet werden, und diese Entwürfe dann digital mit Dr. Pashneh-Tala für den Druck in seinem Labor geteilt werden. Dr. Pashneh-Tala kann die Komponenten dann testen, bei Bedarf neu gestalten und digital an Aptus zurücksenden. 

Dieser optimierte Ansatz nutzt die Möglichkeiten der digitalen Fertigung und ermöglicht eine nahtlose Zusammenarbeit und die schnelle Anpassung von Designs auf zwei Kontinenten. Unabhängig von der Entfernung kann jetzt auch jedes zeitweise räumlich getrennte Team davon profitieren. 

Zeit sparen und Abhängigkeit von Dienstleistern reduzieren

Selbst wenn Sie nicht von zuhause aus arbeiten möchten und Drucker nicht mit nach Hause genommen werden, kann Ihr Unternehmen mit betriebsinternem 3D-Druck Resilienz in unsicheren Zeiten aufbauen. So haben Sie die Kontrolle über den Fertigungsprozess und reduzieren die Abhängigkeit von Dienstleistern, die möglicherweise schließen oder Ihre Teile nicht versenden können. 

SLA 3D-Drucker können eingesetzt werden, um Prototypen, Fertigungswerkzeuge, Ersatzteile und andere Anwendungen in vielen Fällen 80 bis 90 Prozent schneller als Ihre Dienstleister zu produzieren. Und das gilt schon für Zeiten ohne weit verbreitete Lieferkettenprobleme und geschlossene Werken. 

Beispielsweise werden 700 3D-gedruckte Teile im Werk von Ashley Furniture in Arcadia im US-Bundesstaat Wisconsin von der Montage bis zur Fertigung eingesetzt – neben Industrierobotern und CNC-Fräsmaschinen. Mit betriebsinternem 3D-Druck konnte der Möbelhersteller die Durchlaufzeiten bei den meisten Teilen von mehreren Wochen auf weniger als 24 Stunden reduzieren.

Führungsstifte für Ashley Furniture

OUTSOURCING ZUR METALLWERKSTATTBETRIEBSINTERNER 3D-DRUCK
Kosten 1.200 Mindestbestellmenge, $10 pro Teil Keine Mindestmenge, $5,90 pro Teil
Durchlaufzeit3 bis 4 Wochen15 Std. 30 Min. für 16 Teile auf zwei Druckern