All Posts
Interview

Form 3 vs. Form 2: Kunden sprechen über die Änderungen anhand von Praxisbeispielen

Vor ein paar Monaten haben wir den Drucker Form 3 mit unserer neuen Low Force Stereolithography (LFS) Technologie auf den Markt gebracht. Eine der ersten Fragen unserer Nutzer war: Wie viel besser ist der Form 3 im Vergleich zum Form 2 und anderen SLA-Druckern?

Wir haben einige unserer Botschafter nach ihrem schwierigsten Druck gefragt, um herauszufinden, wie der Form 3 abschneidet. Formlabs Botschafter sind weltweit anerkannte Vorreiter im 3D-Druck, die Formlabs' Produkte und Dienstleistungen nutzen, um das Mögliche an neue Grenzen zu führen, Ideen Leben einzuhauchen und neue Lösungen für bestehende Probleme zu schaffen.

Die Verbesserung der Oberflächenbeschaffenheit beim Form 3 ist der Wahnsinn.“

- April Krivoniak, Biomedizintechnikerin am University of Pittsburgh Medical Center (UPMC)

Erfahren Sie, welche Drucke ausgewählt wurden und wie der Form 3 abgeschnitten hat.

Brustpanzer für ein Sci-Fi-Outfit

Im Jahr 2015 hatten wir einen Blogbeitrag über 3D-gedruckte Sci-Fi-Kleidung veröffentlicht. Wearables sind ein wachsendes Anwendungsfeld für 3D-Druck und der Markt hat sich weiterentwickelt, seit Aiman Akhtar damals ein Outfit mit dem Form 1+ druckte. Vier Jahre später wollte sich Aiman noch einmal an dem komplexen Brustpanzer versuchen, um zu sehen, was der Form 3 leistet.

„Dieses Modell ist kaum zu formen oder zu gießen – es kann nur mit hochwertigem 3D-Druck umgesetzt werden.“

Aiman Akhtar

Das Teil mit intakten Stützstrukturen.

Das Teil mit intakten Stützstrukturen.

Irgendwann ging der ursprüngliche Brustpanzerdruck kaputt. Aiman versuchte, ihn mit dem Form 2 nachzubilden – vergeblich. Mit minimalen Problemen konnte er das Teil mit einer Schichthöhe von 100 Mikrometern auf dem Form 3 drucken. Da der Originaldruck mit 50 Mikrometern erstellt wurde, ging Aiman davon aus, dass es Qualitätseinbußen geben würde. Doch er stellte fest, dass die Qualität des Drucks auf dem Form 3 weit überlegen war und zeigste sich „überwältigt“ davon, wie glatt das Teil aussah.

Bei mir ist der Eindruck entstanden, dass der Form 3 seinen beiden Vorgängern überlegen ist und dass die LFS-Drucktechnologie in Sachen Zuverlässigkeit und Endqualität ein riesiger Schritt nach vorn für das Medium ist.“

Bei großen Drucken verwendet Aiman Seitenschneider und ein Messer, um die Stützstrukturen zu entfernen. Dabei geht er vorsichtig vor, damit er die Teile nicht beschädigt. Wenn beim Entfernen von Stützstrukturen das Teil beschädigt wird, ist zusätzliche Nachbearbeitungszeit erforderlich, um es zu reparieren. Das ist häufig der frustrierendste Teil beim 3D-Druck. Beim Druck auf dem Form 3 konnte er die Stützstrukturen von Hand entfernen, ohne dass Spuren oder Schäden zurückblieben.

„Ich habe alle Formlabs-Geräte verwendet und der Form 3 scheint mir bei Weitem der beste Drucker in Sachen Qualität und Zuverlässigkeit zu sein.“

Obwohl Aiman zunächst nur wissen wollte, ob der Druck auf dem Form 3 funktionieren würde, hinterließ das einfache Entfernen der Stützstrukturen am meisten Eindruck bei ihm. Er verwendet den Form 2 aktuell für mehrere Projekte wie Konzeptkunst-Maquetten, Spielzeugprototypen und zur Herstellung funktionsfähiger Gegenstände. Der Form 3 würde vermutlich die Druckteile bei all diesen Prozessen verbessern, Fehler reduzieren und die Qualität erhöhen.

Vollständig transparente Teile mit internen Hohlräumen für die Biomedizintechnik

April Krivoniak, Biomedizintechnikerin am UPMC, druckt komplexe anatomische Modelle, die Ärzte für die Operationsplanung, zum Üben, zur Schulung von Assistenzärzten und Fellows, zur Patientenaufklärung sowie zum Iterieren von patientenspezifischen chirurgischen Instrumenten verwenden. Gleichzeitig arbeitet sie mit Ärzten an der Entwicklung neuartiger medizinischer Anwendungen.

„Sowohl Clear Resin als auch Dental SG Resin haben meine Arbeit besonders beeinflusst. Beim Druck hohler anatomischer Strukturen aus Clear Resin als Teil einer verbundenen Baugruppe kann ich die Hohlräume mit Farbe füllen, um farbige Anatomiemodelle zu einem Bruchteil der Kosten von PolyJet-Materialien zu erstellen. Mit Dental SG Resin kann ich für den Eingriff den Chirurgen anatomische Modelle bereitstellen, die sich sterilisieren lassen und die zur Größenanpassung orthopädischer Vorrichtungen und für Tests von anderen kommerziell verfügbaren Instrumenten verwendet werden.“

April hat uns ein komplexes Gehirn-Phantommodell zugesendet, das eine große Herausforderung für den Form 2 ist. Es benötigt häufig mehrere Versuche, wobei die Wanddicke und die Verbindungsarten angepasst und verschiedene Ausrichtungen ausprobiert werden müssen, um zu einem erfolgreichen Druck zu gelangen. Das Team versuchte ebenfalls, das Gehirnmodell auf einem Viper SLA 3D-Drucker zu drucken, einem traditionellen Industriedrucker, der so viel kostet wie dutzende 3D-Drucker von Formlabs.

Der Form 3 konnte das Modell mit weniger Stützstrukturen drucken, was bei komplexen medizinischen Modellen besonders wichtig ist. Niedrigere Stützstrukturendichte verringert das Risiko von Rissen und Schäden an den empfindlichen Innenhohlräumen. Bei Modellen aus Clear Resin gab es ebenfalls massive Qualitätsverbesserungen durch den Form 3 mit besserer Oberflächenbeschaffenheit und Transparenz.

„Wenn es bei Modellen auf hohe Oberflächengüte ankommt, verlassen wir uns auf den Form 3.“

April Krivoniak

Das auf dem Form 3 gedruckte Modell aus Clear Resin ist deutlich transparenter.

Das auf dem Form 3 gedruckte Modell aus Clear Resin ist deutlich transparenter.

April ist überzeugt, dass der Form 3 das richtige Werkzeug für komplexe medizinische Modelle ist. Sie sagt, dass das Gerät ihrem Team größere Zuversicht gibt bei filigranen Drucken, Drucken mit kleinen internen Hohlräumen und Modellen, bei denen es auf hohe Oberflächengüte ankommt.

Zeiteinsparung bei der Nachbearbeitung von hochdetaillierten Zugmodellen

 

Wir haben vor kurzem über Matt Schmotzer und seine 3D-gedruckten Züge berichtet. In besagtem Beitrag haben wir besprochen, wie er FDM- (Fused Deposition Modeling) und SLA-Druck kombiniert, und auch kurz die hochdetaillierten Teile erwähnt, die bei den Zugmodellen erforderlich sind.

Matt war gespannt, wie der Form 3 die funktionalen Teile seiner Züge, darunter Sitze und Innenleben, meistern würde. Matt hatte Schwierigkeiten mit dem Druck dieser Teile auf einem FDM-Drucker und auch auf SLA-Geräten wie dem Form 2. Da diese Teile klein sind und einen hohen Detailgrad erfordern, kann es durch Schwierigkeiten beim Entfernen von Stützstrukturen zur Beeinträchtigung der Ästhetik kommen und zusätzliches Nachbearbeiten erforderlich machen.

Die Druckteile aus dem Form 3 hatten selbst an den kleinsten Teilen nur minimale, leicht zu entfernende Stützstrukturen. Beim Entfernen der Stützstrukturen gab es nur unwesentliche Spuren und Erhebungen, was die Nachbearbeitungszeit vor der Montage der Züge verringert.

Kleinteile für Zugmodelle.

Kleinteile für Zugmodelle.

Matt gab an, dass ihn die Teile aus dem Form 3 von LFS überzeugt hätten. Die Detailgenauigkeit der Teile war größer als beim Form 2 und die Nachbearbeitungszeit ist deutlich verringert. In seinen eigenen Worten vereint das Gerät das „Beste beider Welten“ aufgrund seiner hochauflösenden Drucke, die schneller von der Konstruktionsplattform zum Einsatz kommen, als dies beim Form 2 oder anderen SLA-Druckern bislang möglich war. 

„Der Form 3 stellt wirklich alle FDM- und SLS-Drucke in den Schatten, mit denen ich vorher gearbeitet habe. Man sieht keine Schichtlinien wie auf dem FDM-Drucker und die Nachbearbeitung ist im Vergleich zu SLS-Teilen einfach.“

Matt Schmotzer

Erleben Sie den Form 3 selbst

 

Der Form 3 mit LFS Technologie ist der beste SLA-Drucker für den Desktop auf dem Markt. In jedem Testfall konnte der Drucker die Herausforderung unserer Nutzer meistern. Möchten Sie sich selbst einen Eindruck vom Form 3 verschaffen? Fordern Sie einen kostenlosen Probedruck an.

Probedruck anfordern

 

Weitere Modelle unserer Botschafter, die auf dem Form 3 gedruckt wurden:

 

Kunstwerk aus Clear Resin von Leah Aegerter, Anderson Ranch Arts Center

Kunstwerk aus Clear Resin von Leah Aegerter, Anderson Ranch Arts Center

Individuelles Korallenschmuck-Design von Jocelyn DeSisto, Lot28 Design

Individuelles Korallenschmuck-Design von Jocelyn DeSisto, Lot28 Design

Sun Chaser Wings von Lance Winkel, University of Southern California

Sun Chaser Wings von Lance Winkel, University of Southern California